1/10/2020

Daniele Rustionis Debüt mit den Essener Philharmonikern

«Der andere Star des Abends war Gastdirigent Daniele Rustioni. Der smarte, drahtige und impulsive Italiener und die Philharmoniker - das war wie eine zweite Familiengeschichte. Man konnte spürbar gut miteinander. Das hoch inspirierte Orchester nahm Akzente, Tempowechsel und Ausdruck minuziös auf, gab die Tragische Ouvertüre von Brahms dank starkem melodischem Streicherrelief in allem expressiven Ernst, um schließlich Schumanns durchkomponierte Sinfonie Nr. 4 in ihrem dramatischen Nerv zu folgen, leidenschaftlich und detailbewusst zugleich. Rustioni war mit untrüglichem Gespür fürs richtige Tempo zum Glück kein Maestro Prestissimo. Wiedersehen macht Freude!»
Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Klaus Albrecht