«Spartacus»: gefeierte Ballettpremiere an der Bayrischen Staatsoper, dirigiert von Karen Durgaryan

«Jetzt wird „Spartacus“ zum ersten Mal in einer westlichen Kompanie gezeigt, der Ballettdirektor Igor Zelensky hat das dreistündige Werk samt der Partitur von Aram Chatschaturjan nach München geholt. Sie wurde vom Bayerischen Staatsorchester unter Karen Durgaryan ebenso sorgfältig einstudiert wie die Choreografie auf der Bühne.»
Esslinger Zeitung, Angela Reinhardt

«Kampferprobte Römer in Rüstung und mit Schilden treten auf, fliegend, marschierend, zum Schlag ausholend, ununterbrochen wirbelnd, und neben ihnen leidende Sklaven, klagend, sich beugend und windend. Aram Khatschaturians Musik, in Perfektion dirigiert von Karen Durgaryan, treibt das Geschehen mit ganzem Percussions-Einsatz an. (…) Ob man an der alten Geschichte nun Gefallen findet oder nicht, der Münchner „Spartacus“ ist ein Meilenstein. Es ist fraglich, ob sich je eine andere westliche Kompanie dieser in archaischen Bildern erzählten Tour de Force annimmt, denn sie ist nur enorm schwer zu bewältigen. Es braucht junge, sehr kräftige und versierte Tänzer, dazu Anleitung aus dem Umfeld Grigorovichs sowie einen erfahrenen Dirigenten, um sie zu stemmen. Am Bayerischen Staatsballett kam alles zusammen – auf das Ergebnis kann die Kompanie stolz sein.»
Stuttgarter Zeitung, Isabel Winklbauer